Und dann ist es passiert: Wohnungseinbruch

Ein Wohnungseinbruch hinterlässt mehr als nur materielle Verluste

Menschen sorgen sich um viele Dinge, wenn es um ihr Leben geht. Und das natürlich zurecht.Von Altersbeschwerden über Krankheiten aber auch materielle Verluste, wie die des Geldes, sind Sorgen, die sich die Deutschen machen.
Wenn man sich die Ergebnisse der Umfrage für 2014 und 2015 ansieht, so stellt man fest, dass auch die Sorge über Verbrechen recht weit oben steht. Allen voran die Angst vor Diebstählen und Einbrüchen.

Statistik: Über welche dieser Risiken und Gefahren machen Sie sich große Sorgen? | Statista

Und wenn man sich die Entwicklung der Einbruchszahlen ansieht, dann ist die Sorge deutschlandweit berechtigt.
Die Zahl der Wohnungseinbrüche war 2015 auf dem höchsten Stand seit 20 Jahren. International agierende Banden werden für diesen Anstieg von der Polizei verantwortlich gemacht. Die Aufklärungsquote liegt dabei bei unter 16%.

Die Heimatregion der NV Versicherungen, die ostfriesische Halbinsel, ist laut aktuellen Zahlen nicht vom Anstieg der Einbruchszahlen betroffen. In unserer Region sanken die Zahlen für Wohnungseinbruch von 579 auf 554 – die Aufklärungsquote ist dabei laut Polizeiinformationen überdurchschnittlich hoch und auch die Zahl der scheiternden Einbrüche steigt in der Region.

Statistik: Anzahl der Wohnungseinbruchdiebstähle in Deutschland in den Jahren 2013 und 2014 nach Bundesländern | Statista

Ein Wohnungseinbruch trifft die Opfer meist wie ein Blitzschlag.

Natürlich ist der Verlust von materiellen Dingen wie Schmuck oder Bargeld nicht belanglos.
Speziell geerbtes Familiengut ist unersetzlich, aber es ein Wohnungseinbruch birgt noch mehr: extreme psychische Belastung. Ein Einbruch ist ein emotional intensiver Eingriff in die Intimsphäre, der von vielen Opfern schwer zu ertragen ist.

Opferbeauftragte der Polizei vermitteln dann nicht selten an Traumapsychologen.
Das Eindringen von Fremden in als sicher geltende Räume, das Wühlen in privaten Sachen – das geht nicht spurlos an den opfern vorbei.
Spätestens dann ist oftmals die Verunsicherung so groß, dass man sich an Spezialisten wendet, die Häuser und Wohnungen einbruchssicher machen sollen.

Die Initiative der deutschen Bevölkerung stieg dementsprechend von 2012 bis 2015.

Statistik: Anzahl der Personen in Deutschland, die in den nächsten 1 oder 2 Jahren ihre Einbruchsicherung renovieren oder modernisieren wollen, von 2012 bis 2015 (in Millionen) | Statista

Um vorzubeugen gibt es auch hier bei der Polizei Hilfe.
Kriminalprävention wird dort durch Aufklärung betrieben, denn schon neue Beschläge können sehr wirksam sein.
Prävention sollte keine Frage des Geldbeutels sein. Einfachste Maßnahmen können durchgeführt werden und eine hervorragende Hausratversicherung sollte immer im Policenordner vorhanden sein, damit im Ernstfall zumindest Neuanschaffungen realisiert werden können.

Weiterführende Links:

Quelle Titelbild: Polizeiliche Kriminalprävention

Informationen anfordern

Ihr Vorname (benötigt)

Ihr Nachname (benötigt)

Ihre E-Mail-Adresse (benötigt)

Ich stimme zu, dass mir die NV Versicherung Informationsmaterial zusenden darf.

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Honoro sagt:

    Und die Wohngebäudeversicherung WohnhausPremium macht in Kombination mit einer Hausratversicherung auch Sinn, da hier auch die Gebäudebeschädigungen nach einem Einbruch bis 5 000 Euro Versicherung sind 🙂

  2. Volker Eckhoff Volker Eckhoff sagt:

    Hallo Honoro! Vielen Dank für Ihre Ergänzung. Wir hätten es selber nicht besser sagen bzw. schreiben können 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.