Private Unfallversicherung – Sinn oder Unsinn?

Was ist der Unterschied zwischen gesetzlicher und privater Unfallversicherung?

Ob eine private Versicherung sinnvoll ist oder nicht, das hängt immer von der persönlichen Situation ab.
Hilfreich ist hier in vielen Fällen die Abgrenzung zu der gesetzlichen Unfallversicherung. Die meisten Unfälle passieren in der Freizeit.

Welche Unterschiede aber gibt es nun genau?

Die Leistungen der Privaten Unfallversicherung sind sehr viel umfangreicher als die der gesetzlichen Unfallversicherung.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass der Versicherungsschutz bei der gesetzlichen Unfallversicherung auf die berufliche Tätigkeit und den Arbeitsweg beschränkt ist.
Die gesetzliche Unfallversicherung zahlt also nur bei beruflichen Unfällen und Berufskrankheiten sowie bei Unfällen auf dem Weg von und zur Arbeit. Ein Unfall außerhalb der Arbeitsstelle oder dem indirekten Weg ist somit nicht abgesichert!

Viele gute Gründe 

Die meisten Unfälle passieren zuhause und in der Freizeit. Allein die Anzahl der Verkehrsunfälle in Deutschland beträgt schon über 2,4 Millionen. Hier leistet die Berufsgenossenschaft nicht.

Eine private Unfallversicherung aber leistet bei allen Unfällen – egal ob beruflich oder privat.

Die Versicherungsleistung erfolgt, unabhängig von anderen sonstigen Zahlungen, die der Versicherte ggf. aus anderen Versicherungen (Berufsunfähigkeit, Krankenversicherung, gesetzlicher Unfallversicherung usw.) erhält.

Kernleistung der gesetzlichen Unfallversicherung ist die Verletztenrente.
Die Rente wird aber erst ab einer Erwerbsminderung von 20 % gezahlt.

Die private Unfallversicherung leistet schon ab einer Teilinvalidität von 1 %.

Darüber hinaus können viele Zusatzleistungen abgesichert werden wie z. B: Unfall-Rente, Todesfall-Leistung, Krankenhaustagegeld, kosmetische Operationen, Übergangsleistung, Bergungskosten usw.

Im Leistungsfall können die Betroffenen eine Invaliditätszahlung, die je nach Invaliditätsgrad und selbst festgelegter Versicherungssumme, im hohen 6-stelligen Bereich liegen kann, frei verwenden.
So können im privaten Bereich z. B. erforderliche Umbaumaßnahmen wegen einer Behinderung finanziert werden oder Einkommensverluste ausgeglichen werden.

Diese Gründe sollten genügen, sich für einen Abschluss einer privaten Unfallversicherung zu entscheiden.

Informationen zur Unfallversicherung bei der NV erhalten Sie hier.

Daniel Feddermann, NV-Makler-Service zum Thema Unfallversicherung.

Daniel Feddermann, NV-Makler-Service

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Avatar Robert sagt:

    Ein ausführlicher Beitrag. Die Vorteile einer privaten Unfallversicherung sind sehr vielfältig, und ergänzen die gesetzliche Versicherung. So gesehen sichert die private Versicherung z.B. ein Kind das auf dem Nachhauseweg aus dem Kindergarten ein Spielplatz besucht. Da die Markt sehr undurchsichtig ist, bedeutet dies, dass ein sehr genauer Vergleich der Bedingungen nötig ist, ehe ein Versicherungsvertrag unterschrieben werden sollte. Für wenige Euro, lässt sich ein angemessener Schutz vereinbaren, daher ist es auf jeden Fall sinnvoll eine Unfallversicherung abzuschließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.