Hundeversicherung – auch für Gassigeher?

Hundeversicherung ist durch die NV auch für Nichtbesitzer gegeben.

Im www entdecken wir immer wieder Fragen, die Versicherungsleistungen betreffen und dennoch unbeantwortet bleiben. Interessant fand ich dabei folgende Frage, die sicherlich viele Jugendliche und Kinder interessieren wird.

Ein Nutzer fragt dabei: „Wenn ich Hunde aus der Nachbarschaft ausführe und der Hund dann jemanden verletzt oder ihm etwas passiert, wie muss man da versichert sein? Mein Vater sagt, ich soll mir die Hundeversicherung vom Besitzer zeigen lassen. Reicht das aber aus?“

In der NV-Hundehaftpflichtversicherung ist es bedingungsgemäß vereinbart, dass der Tierhüter (sofern er die Hunde nicht gewerbsmäßig ausführt) beitragsfrei in der für den Hund bestehenden Vertrag für diese Zeit der Ausführung mitversichert ist. „Gewerbsmäßig“ heißt hierbei allerdings NICHT „zur Aufbesserung des Taschengeldes“. 😉

Hundeversicherung durch die NV auch beim Gassigehen.

Auch beim Gassigehen mit der NV versichert.

Sollte der Hund also in dieser Zeit einen ersatzpflichtigen Schaden (egal ob Personen- oder Sachschaden) verursachen, besteht der Versicherungsschutz – auch für den Teilzeit-Tierhüter.

Falls also der ausgeführte Hund den Teilzeit-Tierhüter beißt oder ihm in dieser Zeit einen anderweitigen ersatzpflichtigen Schaden zufügt, ist selbst dieser Schaden über die Hundehaftpflicht des Tierhalters (Hundebesitzers) abgesichert, sofern er bei der NV versichert ist.

Laden Sie sich hier unser aktuelles Bedingungswerk, aus dem das hervorgeht, als PDF-Datei herunter.

Ihr und Euer

/vec

 

Informationen anfordern

Ihr Vorname (benötigt)

Ihr Nachname (benötigt)

Ihre E-Mail-Adresse (benötigt)

Ich stimme zu, dass mir die NV Versicherung Informationsmaterial zusenden darf.

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren...

4 Antworten

  1. Andreas sagt:

    Ist das nicht eigentlich in fast jeder Hundehaftpflicht der Fall, dass Gassigänger, die den Hund hin und wieder ausführen, auch mit abgesichert sind? Ich meine, dass Ausnahmen für gewerbliche Tiersitter bestehen, kann ich absolut verstehen, aber bei solchen Gefälligkeitsleistungen ist das doch fast immer mit versichert. Sonst dürfte der Familienhund ja auch nur mit dem eingetragenen Halter und keinem anderen Familienmitglied rausgehen.

    Gruß
    Andreas

    • Katrin Dierken sagt:

      Bei der Hundehaftpflicht ist zunächst „nur“ die gesetzliche Haftpflicht des Versicherungsnehmers als Halter des Hundes versichert.
      Es sollte natürlich auch darauf geachtet werden, dass Familienangehörige mit in dieser Police versichert sind – ein genereller Einschluss ist es jedoch nicht.
      Sicherlich haben andere Gesellschaften die gesetzliche Haftpflicht des nicht gewerbsmäßig tätigen Tierhüters auch bereits mitversichert – auch hier besteht kein genereller Einschluss. Bei unseren Hundehaftpflichtprodukten sind sogar die gesetzliche Haftpflichtansprüche des Tierhüters an den Versicherungsnehmer mitversichert, d.h. fügt der versicherte Hund dem Tierhüter einen Schaden zu, ist auch dieser versichert (außer es handelt sich bei dem Tierhüter um einen in häuslicher Gemeinschaft lebenden Angehörigen).

      Gruß Katrin Dierken

  2. Michael karn sagt:

    Gute Klausel die Ihr da in eurem Bedingungswerk habt. Und die Prämie ist ja auch noch super günstig. Im Bereich Hundehaftpflicht seit Ihr auf jeden fall ein Top Anbieter. Weiter so.

    • Volker Eckhoff Volker Eckhoff sagt:

      Hallo Herr Karn! Sorry, für die späte Reaktion. Es freut uns natürlich sehr, wenn Sie mit unserer Hundehaftpflichtversicherung zufrieden sind. Ich wünsche Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.