Fahrrad geklaut? Bist Du sicher?

Fahrraddiebstahl – immer ein Ärgernis

Vor kurzem haben wir in einem Forum eine Frage gelesen, die hier nun beantwortet werden soll.

Ein Nutzer sagte dort, dass ihm sein Fahrrad geklaut worden wäre und er fragte nun, ob er sein Rad auch nachträglich versichern könne.
Natürlich für den vollen Wert des Rades, den er nun gerne erstattet hätte.
Ein weiterer Nutzer verwies auf die NV als möglichen Versicherungspartner (danke dafür werter Unbekannter), wenn auch mit dem Hinweis, dass eine Versicherung „keine Heilsarmee“ sei.

Ich möchte kurz erklären, wie wir als NV-Versicherungen mit dem Thema „Fahrraddiebstahl“ umgehen und welche Versicherungen in welcher Variante in Frage kommen.

Also, die Produkte „NV HausratPremium“ & „NV Hausratmax. 4.0“ sehen eine generelle beitragsfreie Mitversicherung des Fahrraddiebstahlrisikos von 1% der Versicherungssumme vor.

Wir bieten dem Kunden eine Mitversicherung des Fahrraddiebstahlrisikos von bis zu max. 10% der Versicherungssumme gegen einen entsprechenden Beitragszuschlag an.

Außerdem bieten wir einen Nachlass an, sofern der Kunde sich für das Produkt „NV HausratPremium“ bzw. „NV Hausratmax. 4.0“ entscheidet, jedoch kein Fahrrad besitzt.

Eine Nachtzeitklausel (nach beendeten Gebrauch von 22 Uhr – 6 Uhr) entfällt bei uns, das heißt Versicherungsschutz besteht 24 Stunden am Tag.

Zudem schreiben wir dem Kunden keine Markenschlösser vor (wie bspw. ABUS, Kryptonite, Tretlock) vor, welche einen Mindestwert von 50€ haben müssen.
Es reicht ein normales Fahrradschloss ggf. sog. Rahmenschlösser. (Schlösserklausel)

Diese Schlösserklausel ist vielfach bei unseren Mitbewerbern üblich.

Wie man sich ansonsten gegen den Diebstahl des Drahtesels schützen kann, das zeigt folgendes Video.

Ich wünsche allzeit gute Fahrt und gesicherte Räder.

/vec

Print Friendly, PDF & Email

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.